Projektfakten

Projektstatus:
Antragsphase

Kurzbeschreibung:
Entwicklung von Abwärme-Nutzungskonzepten für industrielle Prozesse

L&T Innovationsbereich:
Vernetzte Energiesysteme durch Speichertechnologien

beantragte Projektsumme:
ca. 327.000,- EUR

Laufzeit:
36 Monate

Projektkoordination:
Hochschule Zittau/Görlitz - Fakultät Maschinenwesen
Prof. Dr.-Ing. Jens Meinert
j.meinert@hszg.de

Hintergrundinformationen zum Projekt

In Deutsch­land wer­den jähr­lich rund 1,5 Bil­lio­nen Kilo­watt­stun­den Wär­me ver­braucht, die aktu­ell noch zu mehr als 80 % aus fos­si­len Brenn­stof­fen erzeugt wer­den und damit einen Groß­teil unse­rer kli­ma­schäd­li­chen CO2- Emis­sio­nen ver­ur­sa­chen. Rund 45 % die­ses Wär­me­be­dar­fes ent­fällt auf ther­mi­sche Pro­zes­se in der Indus­trie (Pro­zess­wär­me) – begon­nen bei Bäcke­rei­en und Wäsche­rei­en über die Kunst­stoff- und Tex­til­in­dus­trie bis hin zu Unter­neh­men der Metallverarbeitung.

 

Die Sub­sti­tu­ti­on fos­si­ler Ener­gie­trä­ger bei der Wär­me­er­zeu­gung durch rege­ne­ra­ti­ve ist schwie­rig, so dass dem effi­zi­en­te­ren Wär­me­ein­satz mit Hil­fe einer geziel­ten Abwär­me­nut­zung eine enor­me Bedeu­tung bei der Errei­chung der ehr­gei­zi­gen deut­schen Kli­ma­zie­le zukommt. Für die Unter­neh­men hat die Erschlie­ßung und Nut­zung von Abwär­me­po­ten­zia­len zudem den Vor­teil der Sen­kung der ste­tig stei­gen­den Ener­gie­kos­ten und der Ver­bes­se­rung der Wett­be­werbs­fä­hig­keit und des Firmen-Images.

 

Im Rah­men des Pro­jek­tes ANKIP set­zen sich die bei­den Part­ner Hoch­schu­le Zittau/Görlitz und Use My Ener­gy GmbH Zit­tau das Ziel, metho­di­sche und mathe­ma­ti­sche Werk­zeu­ge zur Aus­le­gung von Abwär­me­nut­zungs­kon­zep­ten zu ent­wi­ckeln, die von Unter­neh­men der Regi­on in Eigen­re­gie oder mit Unterstützung von Ingenieurbüros ange­wen­det wer­den kön­nen. Im Ergeb­nis der Aus­le­gun­gen soll­ten wär­me­tech­nisch und wirt­schaft­lich vali­dier­te Kon­zep­te für Abwär­me­nut­zungs­sys­te­me als Grund­la­ge für eine prak­ti­sche Umset­zung vorliegen.

 

Inner­halb der 36 Mona­te Pro­jekt­lauf­zeit wer­den zunächst maß­geb­li­che Abwär­me­po­ten­zia­le der Unter­neh­men in der Lau­sitz erfasst und sys­te­ma­ti­siert. Zur metho­di­schen Unterstützung der Aus­le­gung kon­kre­ter Anla­gen zur Abwär­me­nut­zung sol­len eine fun­dier­te Check­lis­te für ther­mi­sche Indus­trie­pro­zes­se und ein struk­tu­rier­ter Kata­log von Aus­wahl­kri­te­ri­en für geeig­ne­te Abwär­me­nut­zungs­kon­zep­te ent­ste­hen. Die wär­me­tech­ni­sche und wirt­schaft­li­che Simu­la­ti­on der kon­kre­ten Anla­gen erfolgt mit Hil­fe des UME Desi­gners des Part­ners Use My Ener­gy, der im Pro­jekt für die­se neue inno­va­ti­ve Anwen­dung an Indus­trie­an­la­gen sub­stan­zi­ell wei­ter­ent­wi­ckelt wird.

 

Nach 24 Mona­ten fin­det im Cel­siuz Co-Crea­ti­on Lab in den Zit­tau­er Man­dau­hö­fen ein Indus­trie­work­shop statt, um inter­es­sier­te Unter­neh­men zur Mit­wir­kung bei der Vali­die­rung und Opti­mie­rung der ent­wi­ckel­ten Tools unter Pra­xis­be­din­gun­gen wäh­rend der letz­ten 12 Mona­te zu akqui­rie­ren. Das RKW Sach­sen wird die Netz­werk und Öffent­lich­keits­ar­beit im Pro­jekt fach­kun­dig begleiten.