Wie läuft es mit dem Transfer des Wissens?

15. Oktober 2021

All­jähr­lich fin­det par­al­lel zum Semes­ter­start die Eröff­nung des Wis­sen­schafts­jah­res statt und lädt die For­schen­den der HSZG sowie die Partner*innen aus Wirt­schaft und Gesell­schaft ein, über ein aktu­el­les The­ma zu reflektieren.

 

Am 6. Okto­ber fan­den sich ca. 25 Gäs­te in Prä­senz im gro­ßen Hör­saal der Gör­lit­zer Blue­box und wei­te­re 25 im Live­stream bei Big­Blue­But­ton ein, um sich zu Erfah­run­gen und Zukunfts­ent­wick­lun­gen im Tätig­keits­feld des Trans­fers auszutauschen.

 

Kurz umris­sen: Prof. Raj Koll­mor­gen in sei­ner Funk­ti­on als Pro­rek­tor For­schung eröff­ne­te die Ver­an­stal­tung und begrüß­te die Gäs­te, Bill Pottharst gab einen Impuls­vor­trag zur Zukunft des Trans­fers, es folg­te eine Podi­ums­dis­kus­si­on mit Leo­nie Lie­mich (HSZG), Prof. Jens Weber (HSZG), Mat­thi­as Weber (VHS Drei­län­der­eck) und Bill Pottharst (HSZG), die rasch für Impul­se der Zuhö­ren­den geöff­net wur­de und abschlie­ßend in eine Stär­kung am Buf­fet überging.

 

Bei der Podi­ums­dis­kus­si­on berich­te­ten die Teil­neh­men­den von ihren all­täg­li­chen Her­aus­for­de­run­gen zum The­ma Wis­sens­trans­fer: (v.l.n.r.) Prof. Jens Weber (Dekan Fakul­tät Natur­wis­sen­schaf­ten), Leo­nie Lie­mich (Pro­jekt Life and Tech­no­lo­gy), Mat­thi­as Weber (Lei­ter Volks­hoch­schu­le Drei­län­der­eck) und Bill Pottharst (Saxony5 Pro­jekt­mit­ar­bei­ter und AAL-Laborverantwortlicher).

 

Der Impuls­vor­trag von Bill Pottharst öff­ne­te den Blick in die Zukunft. Drei Sze­na­ri­en wur­den vor­ge­stellt, die mit „Big Data“, „Crowd­sci­ence“ und „Sci­ence Sells“ über­schrie­ben waren. Dabei han­delt es sich nicht nur um Rich­tun­gen, in die sich der Wis­sens­trans­fer an Hoch­schu­len laut einer Ana­ly­se von öffent­li­chen För­der­aus­schrei­bun­gen ent­wi­ckeln könn­te, son­dern auch um die grund­sätz­li­che Fra­ge danach, wel­che Bedeu­tun­gen, Auf­ga­ben und Rol­len Wis­sen­schaft in Zukunft für unse­re Gesell­schaft spie­len soll.

 

Die Denk­an­stö­ße zu mög­li­chen Ent­wick­lun­gen der Zukunft nahm Prof. Koll­mor­gen dan­kend an und mode­rier­te flie­ßend zur Podi­ums­dis­kus­si­on über. Prof. Weber lenk­te den Blick auto­bio­gra­fisch auf ganz prak­ti­sche, täg­li­che Her­aus­for­de­run­gen des Trans­fers, wobei auch die ein oder ande­re unbe­frie­di­gen­de Reak­ti­on nicht ent­mu­ti­gen soll­te. Zudem wies er dar­auf hin, dass auch Men­schen, die aktu­ell für den wis­sen­schaft­li­chen Kon­sens nicht emp­fäng­lich schei­nen, ande­ren Men­schen zuhören.

 

Mit Leo­nie Lie­michs Aus­füh­run­gen flos­sen die Per­spek­ti­ven und die Erfah­run­gen des Groß­pro­jek­tes Life and Tech­no­lo­gy der HSZG ein, wel­ches sich gemein­sam mit meh­re­ren Partner*innen zum Ziel gemacht hat, mit­tels tech­no­lo­gi­scher und sozia­ler Inno­va­tio­nen die Ober­lau­sitz zu stär­ken und attrak­ti­ver zu machen. Herr Weber von der Volks­hoch­schu­le Drei­län­der­eck wies dar­auf hin, wie wich­tig es ist, dass die Hoch­schu­le Wis­sens­trans­fer ernst nimmt und inten­siv betreibt. Auch berich­te­te er aus sei­ner täg­li­chen Arbeit, dass es sich auch loh­ne For­ma­te durch­zu­füh­ren, die nicht den brei­ten Mas­sen­ge­schmack trä­fen. Über den Kon­takt mit der „Außen­welt“ und die „Über­set­zung“ der Fach­in­hal­te für die jewei­li­ge Ziel­grup­pe wird Ver­ständ­nis für die Wich­tig­keit von Wis­sen­schaft erreicht und gesteigert.

 

Vie­len Dank an alle, die an der Ver­an­stal­tung teil­ge­nom­men, sich betei­ligt oder zum Gelin­gen bei­getra­gen haben.

 

Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen sie­he hszg.de/news/eroeffnung-des-wissenschaftsjahres